Eisenbahnfreunde Aken e.V.

Aktuelles

 

Startseite

 

Fahrplan

 

Aktuelles

 

Verein

 

Geschichte

 

Aktivitäten

 

Fotogalerien

 

Links

 

Impressum

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

 

Personenverkehr zum Stadtfest am 10.08.2019

 

Anlässlich des 25. Stadfestes vom 09.08. – 11.08.2019 planen die Eisenbahnfreunde Aken sich am 10.08.2019 mit Präsentationsfahrten an den Feierlichkeiten zu beteiligen.

Dafür stellt uns die Abellio Rail Mitteldeutschland einen Triebwagen der BR 648 zur Verfügung.

Dieser soll an diesem Tag zwischen 10:00 – 17:00 Uhr zwischen Bahnhof Aken - Bahnübergang Russendamm und Aken Ost/Friedhof pendeln.

Die Planungen dafür laufen auf Hochtouren.

Weitere Einzelheiten folgen.

 

 

 

Blankgeputzt - Sonderzüge kamen nach Aken

 

Der Güterzug, der im Schnitt einmal pro Woche noch über das verworfene Gleis gen Aken rollt, schafft es nicht wirklich, die Schienen blank zu fahren. Zu wenig Zugverkehr herrscht auf der Strecke, deren Höchstgeschwindigkeit jüngst auf 50 km/h reduziert wurde. Am ersten Märzwochenende und vor allem am Rosenmontag jedoch war das anders.

Bereits am Sonnabend besuchte ein so genannter "Fotogüterzug" die Elbestadt. Der Verein zur Pflege des Eisenbahnkulturgutes Köthen schickte einen "Goldbroiler" - eine V60 mit einigen Reichsbahn-Güterwagen nebst einer "Brotbüchse" - einem Güterzubegleitwagen. Ohne die Eisenbahnfreunde Aken und die Unterstützung des Hafens hätte man alt ausgesehen. Galt es doch, die V60 ans andere Zugende zu bekommen, um Richtung Köthen wieder zurückfahren zu können. Und so hatten die Fotografen, von denen etwa 80 da - und nicht wenige von weither angereist waren - gut zu tun, den blank geputzten Nahgüterzug aus allen erdenklichen Perspektiven abzulichten. Zahlreiche Fotos und Videos auf Eisenbahnforen und bei YouTube zeugen inzwischen davon.

 

Am Rosenmontag dann hatten die Akener Eisenbahnfreunde selbst ihren großen Tag; drei Sonderzugpaare aus historischen Reichsbahnwagen (wenn auch mit Nachwende-Innenausstattung), gezogen von einer V100 (BR112) boten Gelegenheit, den Rosenmontagsumzug in Köthen zu besuchen - oder wieder einmal die Strecke zu befahren. Die Kleinen aus der Kita Lebensfreude, die gleich am Bahnhof ihr Domizil haben, nutzten die Gelegenheit und bestaunten und winkten dem Zug, und als sogar der Schaffner sich erbot, ihnen die historische Bahn von innen zu zeigen, da war natürlich kein Halten mehr. Alle erklommen tapfer die für sie doch recht hohen Waggons, durchschritten mutig die Nebelwand, die die Dampfheizung mit einer nicht mehr ganz so gut schließenden Schlauchkupplung in einen der Wagendurchgänge zauberte, und ein kleines Mädchen rief begeistert, als es der eher farbenfrohen Sitzmöbel des einen Waggons ansichtig wurde: "Hier ist es aber schön! Hier möchte ich einziehen!"

Mit dem Traum, in einem Waggon zu wohnen, war die Kleine wohl nicht allein - Schade nur, dass man nicht auch mitfahren konnte. Doch über zwei Stunden im stürmischen Köthen beim Karnevalstrubel wäre wohl doch etwas zu viel des Guten gewesen für die kleinsten der Eisenbahnfans.

Eines aber ist wohl gelungen - Interesse und vielleicht schon einen Funken Begeisterung wecken für die Schienengefährte, die so viel vernünftiger sind als der SUV - und in denen doch immer mehr Kinder noch nicht ein einziges Mal gesessen haben, wenn sie in die Schule kommen. Das Gefühl für Bahn wach halten und wecken - pädagogisch wirksam sein - auch das ist durchaus Anliegen der Akener wie aller Eisenbahnfreunde, die an diesem wie an vielen anderen Wochenenden unermüdlich im ganzen Land ehrenamtlich zu Gange sind, Eisenbahnflair zu zaubern. Dank gilt der NASA, die den Akener Verein bei den Fahrten unterstützte. Dass es der Akener Bürgermeister, der ja sogar Bahn heißt, es nicht bis zu selbiger schaffte, war bedauerlich. Doch teilten die Akener dieses Schicksal mit den Köthenern, die an den beiden Vortagen Sonderzüge rund um Köthen rattern ließen.

Fotografen und Bahntouristen sind immer bereit, auch von weit her zu kommen, wenn man ihnen etwas anbietet, was bahnerlebenswert ist. Sie essen, sie schlafen, sie verweilen. Doch scheint es wohl noch ein etwas weiterer Weg, bis dies auch die gewählten Entscheidungsträger so recht begriffen haben werden. Eins aber ist sicher. Die Akener Eisenbahnfreunde bleiben dran!

 

 

 

Wir suchen zur Vervollständigung unserer Sammlung Fotos und Unterlagen des Bahnhofes Trebbichau

und deren Anschlußbahnen Solvay/Orbitaplast Osternienburg und Werk Trebbichau.