Eisenbahnfreunde Aken e.V.

Aktuelles

 

Startseite

 

Fahrplan

 

Aktuelles

 

Verein

 

Geschichte

 

Aktivitäten

 

Fotogalerien

 

Links

 

Impressum

 

Datenschutzerklärung

 

 

Mit der Eisenbahn zum Stadtfest Aken 2022

Am 20.08.2022 war es endlich wieder soweit und wir konnten nach zweijähriger Corona bedingter Pause Sonderzüge auf der Strecke Köthen - Aken fahren lassen.

In diesem Jahr ist es uns gelungen einen historischen Triebwagen der Maschinenfabrik Esslingen, Baujahr 1951, nach Aken zu holen. Dieses Fahrzeug hat eine Kapazität von 95 Sitzplätzen und ist mit einer kleinen Bar ausgestattet.

 

Fotos: Privat

Unser kleiner Verein hatte für den Samstag ein sehr starkes Zugangebot zusammengestrickt. Wir fuhren am frühen Morgen um 7.40 Uhr in Köthen los und pendelten bis zum Abend um 21.20 Uhr. Es wurden 6 Zugpaare angeboten, eines bis Aken-Ost und noch ein Pendel vom Bahnhof nach Ost und zurück.

Ein Highlight waren die Parallelfahrten mit dem aus Dessau kommenden Triebwagen vor Köthen das ein großes HALLO bei den Fahrgästen in beiden Zügen hervorrief. Ebenso wurden die beiden Fahrten vom Bahnhof Aken bis zum Friedhof von den Fahrgästen sehr gut angenommen.

Was uns besonders gefreut hat, alle Züge waren gut bis sehr gut ausgelastet. Am Abend nahmen etliche Jugendliche den Zug um zum Summer Port anzureisen. Die meisten davon kannten sicherlich den Planverkehr nach Aken nicht mehr, da dieser ja bekanntlich im Jahr 2007 eingestellt wurde.

Alle Vereinsmitglieder waren voll gefordert und hatten vielfältige Aufgaben an diesem Tag zu erfüllen. Das im Zug vorhandene Imbissangebot wurde sehr gut angenommen.

Es zeigt uns wieder einmal, dass der Personenverkehr nach wie vor auf der Akener Schiene gewünscht wird.

Unser besonderer Dank gilt dem Team von der CLR (Cargo Logistik Rail) mit dem Geschäftsführer Herrn Carrass, der uns schnell und unbürokratisch mit seinem Triebwagen zur Seite stand sowie dem Hafen Aken und der Stadt Aken.

 

Wir suchen zur Vervollständigung unserer Sammlung Fotos und Unterlagen des Bahnhofes Trebbichau

und deren Anschlußbahnen Solvay/Orbitaplast Osternienburg und Werk Trebbichau.